Sie sind hier: Die Insel Euböa

Alte Brücke in Chalkis, die Festland und Insel verbindet.
 

Euböa ist nach Kreta die zweitgrößte griechische Insel. Ihre Hauptstadt ist Chalkida, welche durch zwei Brücken mit dem Festland verbunden ist. Mit nur 40 Metern überbrückt eine der zwei Brücken die schmalste Meerenge der Welt und verbindet das Festland mit der Insel. Diese Meerenge wurde in Griechenland bekannt durch ihre geheimnisvolle Strömung, die alle 6 Stunden ihre Richtung ändert.. Im Altertum war diese Tatsache Anlass für großen Spekulationen.

Anreisen kann man aber auch per Fähre über Eretria. Bei schönem Wetter ist dies besonders reizvoll, da manchmal während der Überfahrt Delfine zu sehen sind.

Fähre aufs Festland


 

Euböa ist eine lang gestreckte Insel mit einer Gesamtküstenlänge von 678 km, etwa 175 km lang und 6 bis 45 km breit. Über ihre gesamte Länge wird die Insel von einem Gebirgszug durchzogen, der sich im Nordwesten an Thessalien anschließt und sich nach Süden über die Inseln Andros, Ténos und Mykonos fortsetzt.
Vor Euböa liegen unter anderem die Inseln Skyros, Skyathos und Skopelos (Sporaden). Alle drei Inseln können mit dem Schiff oder mit dem Flugzeug erreicht werden.


Die kleine Bucht, ein idyllisches Plätzchen.
Kiessandstrand und kristallklares Wasser

Die Wellen können manchmal bis 2 Meter hoch sein.

Die Strände sind meist keine Sandstrände, dafür ist das Wasser aber klar und sauber. Das Meer ist manchmal so glatt und ruhig wie ein Spiegel, an anderen Tagen schlagen die Wellen 2-3 Meter hoch. Das ausgeglichene Klima sorgt dafür, dass von April bis Oktober Urlaub auf Euböas möglich ist.
Von Vorteil ist es in dieser Gegend, wenn man ein wenig griechisch sprechen kann. Nicht alle Griechen auf der Insel beherrschen die englische Sprache, insbesondere nicht in den kleinen Dörfern.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass Euböa mit all seinen Vorteilen ein wunderbares Urlaubsziel für Naturliebhaber ist.


Euböa ist in großen Teilen eine grün bewachsene Insel mit vielen einsamen Stränden, alten Dörfern und Tavernen im einfachen Stil. Interessant ist diese Insel besonders für Touristen, die das ursprüngliche Griechenland lieben und nicht auf große Hotels mit den damit einhergehenden Vergnüglichkeiten Wert legen. In Euböa kauft der Grieche seine täglichen Dinge nicht nur im Supermarkt, sondern ebenso auf dem Wochenmarkt in Mantoudi ein. Touristen findet man nur selten, Athener, die der Stadt entfliehen wollen , schon eher.

Strasse durch Pili

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, gut und preiswert Essen zu gehen. Hier darf man noch in die Küchen schauen und sich aus den köstlichen ,  mit Liebe zubereiteten Gerichten das passende aussuchen.

Beim Thalers in Blachia., immer wieder köstlich